Banner Bibliotheksfachstelle
Ohrenklick
Petra Forster und Kathrin Hömstreit
5 Jahre LeseUmwelt
Herbst Lese(n)
 
 

Fest der Begegnung: "Menschen als lebende Bücher"

Veranstalter mit dem Plakat

St. Pölten (dsp) Unter dem Motto „Gemeinsame Heimat“ lädt die Betriebsseelsorge Traisental am 7. und 8. Juni 2013 erneut zum „Fest der Begegnung“. Kulinarische Schmankerl, Folklore-Tänze und Musiker aus 15 verschiedenen Nationen werden auch dieses Jahr den Rathausplatz der Landeshauptstadt Anfang Juni in einen bunten Ort der Begegnung und des Miteinanders verwandeln. Tausende Besucher werden dabei wieder erwartet.

Bereits zum 21. Mal veranstaltet die Betriebsseelsorge Traisental gemeinsam mit rund 30 weite-ren Kulturvereinen das interkulturelle „Fest der Begegnung“, mit dem Ziel das Kennenlernen und den Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen zu fördern. Zum Veranstaltungsauftakt werden im Programmkino Cinema Paradiso am Freitag, dem 7. Juni ab 18 Uhr zwei Kurzfilme zum Thema „Heimat“ präsentiert und mit Fachleuten und Betroffenen im anschließenden Podiumsgespräch diskutiert. Die multikulturelle Band Matatu begibt sich ab 21 Uhr im Club 3 dann auf musikalische Weltreise.

Beim großen Open-Air-Fest am Samstag, dem 8. Juni werden ab 11 Uhr neben musikalischen Performances und Spezialitäten aus aller Welt auch Workshops sowie ein reichhaltiges Kinderprogramm geboten.

Ein besonderes Highlight ist die „lebende Bücherei“ des „Festes der Begegnung“. In Kooperation mit living books besteht in St. Pölten am zweiten Festtag erstmals die Möglichkeit intensive Dialoge mit interessanten Personen, den sogenannten „lebenden Bücher“, zu führen. Diese kann man aus einer Liste von Buchtiteln wie „Geschichten aus dem Leben“ oder „Flucht aus der Tschechoslowakei“ auswählen.

Die Wiener Tschuschenkapelle sorgt ab 19 Uhr mit ihrer würzigen musikalischen Mischung für den passenden Ausklang der beiden Tage.

Nähere Infos unter: Fest der Begegnung

Foto: Alexandra Winkler (Diakonie), Sepp Gruber von der Betriebsseelsorge, Yürdagül Sener (Beratungsstelle FAIR), Stefanie Steinwendner (Co-Koordinatorin)